Skip to main content

Drucker für den C64: Commodore MPS 1000

Der Commodore 64, kurz C64, wurde im Jahr 1982 auf den Markt gebracht und hat alle Verkaufsrekorde gebrochen. Er ist mit Verkaufszahlen von 12,5 bis 30 Millionen Exemplaren der meistverkaufte Heimcomputer der Welt. Und was gehört zu einem ordentlichen Heimcomputer? Natürlich ein Drucker…

Es gab zahlreiche Druckermodelle für den C64. Unter anderem wurden Drucker von Herstellern wie Epson, Canon und HP für den C64 hergestellt, aber auch Commodore selbst produzierte einige Drucker. Ein Modell war der Commodore MPS 1000, ein 9 Nadel-Druckkopf-Drucker. Der MPS 1000 konnte im Vergleich zu seinem Vorgängermodell, dem MPS 801, schon doppelt soviele Zeichen pro Sekunde drucken, nämlich bis zu 100 Zeichen pro Sekunde.

Der damalige Preis für das damalige Stück Technikwunder belief sich auf etwa 800 Mark. Dazu kamen noch Kosten für das Farbband, dies hat damals ca. 16 Mark gekostet. Heute bekommt man einen gut erhaltenen Commodore MPS 1000 für einen Preis von 60 bis 100 Euro und Farbbänder sind schon für 3 bis 10 Euro zu haben.

Die technischen Daten des Commodore MPS 1000

Name des Druckers Commodore MPS 1000
Druckkopf 9-Nadel
Papierart Einzel oder endlos
Geschwindigkeit bis zu 100 Zeichen pro Sekunde
Automatischer Blatteinzug Vorhanden
Schnittstellen CBM + Centronics

Probleme mit dem MPS 1000

Der MPS 1000 hat mit seiner technischen Konzeption viel versprochen, leider konnte der Drucker nicht in allen Belangen überzeugen. Es gab einige Problemstellen/Schwachstellen des Druckers, die den Betrieb erschwert haben.

Übersicht der Probleme:

  • im ASCII-Modus konnten keine Umlaute gedruckt werden
  • Druckbild konnte wegen fehlender Software-Unterstützung nicht überzeugen

Es waren also eher Software- als Hardware-Probleme. Gut funktioniert hat der MPS 1000 erst im IBM-Modus, da es dem Drucker in diesem Modus möglich war mit bis zu 1920 Punkten pro Zeile zu drucken.

Weiterführende Links zum Commodore MPS 1000


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *